Grillzubehör-Kaufberatung von GasProfi24: Grillbesteck, Grillhandschuhe, Pizzasteine und Co.

Die Grillsaison 2021 steht vor der Tür – sind Sie schon mit dem passenden Grillzubehör ausgestattet? Wenn nicht, verrät Ihnen die große GasProfi24-Kaufberatung, was der Markt an Zubehör zum Grillen bietet und worauf Sie beim Kauf beachten sollten.

Die Auswahl an Hilfsmitteln ist riesig, wenn Sie Ihrem Grillerlebnis den letzten Schliff verleihen oder mehr Vielfalt in Ihre Grillgerichte bringen möchten. Von Grillbesteck, über Grillbekleidung und Reiniger bis hin zu Pizzasteinen, Grillthermometern und Grillplanken – Unsere Tipps helfen Ihnen beim Kauf und bereichern Ihr Grillerlebnis.

Inhaltsverzeichnis

Welches Grillzubehör brauche ich? Die häufigsten Anwendungsbereiche von Grillzubehör

  • Grillbesteck: Grillzangen, Pfannenwender, Grillgabeln und Pinsel.
  • Grillbekleidung: Grillhandschuhe und Grillschürzen
  • Grillreiniger, Grillbürsten und Reinigungsbürsten.
  • Grillabdeckhauben
  • Grillroste
  • Grillplanken, Grillbretter und Räucherbretter
  • Pizzasteine

Welches Grillbesteck gehört zur Grundausstattung für die Grillsaison?

Gutes Grillbesteck gehört zur Grundausstattung am Grill. Wir geben Ihnen im Folgenden einen kurzen Überblick der wichtigsten Besteckteile, die viele Handgriffe während der Zubereitung vereinfachen. Die GasProfi24-Kaufberatung zum Grillzubehör empfiehlt die folgenden Produkte:

Grillzange:

Sicherlich das wichtigste Werkzeug beim Grillen. Niemand möchte das heiße Grillgut mit der Hand wenden oder vom Rost nehmen. Daher gilt: Die Grillzange ist ein absolutes Basic. Grillzangen gibt es in verschiedenen Größen und Materialien, einige Modelle verfügen über eine eingebaute LED-Leuchte, die auch bei Dunkelheit Licht auf den Grillrost bringt.

Faustregel für die Wahl der passenden Zange: Achten Sie beim Kauf vor allem auf die Länge, eine einfache und komfortable Handhabung und einen festen Griff. Immerhin wollen Sie das Grillgut aus angenehmer Entfernung sicher und komfortabel auf dem Grillrost wenden können. Prüfen Sie bei der Auswahl immer auch auf die Herstellerangabe, ob die gewünschte Grillzange spülmaschinenfest ist.

Material? Wir empfehlen immer Grillzangen aus rostfreiem Edelstahl. Robust und leicht zu reinigen. Mit einer Ausnahme: Gusseisen-Pfannen und gusseiserne Grillroste. Wer auf Gusseisen grillt, sollte darauf achten, dass die Grillzange die Beschichtung (Patina) nicht zerkratzt und besser zu Grillbesteck aus Holz oder Kunststoff greifen.

Grillbesteck - GasProfi24-Blog
Passendes Grillbesteck erleichtert das Handling von Steaks, Burgern & Co. – GasProfi24-Blog

Grillwender:

Wer sein Grillgut öfters auf dem Rost wenden muss, sollte sich einen Grillwender zulegen. Achten Sie immer auf Verarbeitung und Ergonomie des jeweiligen Produkts. Größe und Form richten sich nach dem Einsatzzweck bzw. den gegrillten Gerichten. Eine kurze Übersicht:

  • Lange, schmale Formen eignen sich zum Beispiel perfekt zum Wenden von Fisch.
  • Große Fleischstücke wie  z.B. Steaks oder Koteletts lassen sich am besten mit einem Wender mit einer breiten Auflagefläche.
  • Burger-Fans greifen für Ihre Patties zum Burgerwender. Wichtig dabei: das Fleisch sollte vollständig auf dem Wender passen.
  • Besitzer eines Plancha-Grills dürften ebenfalls die Vorzüge eines Grillwenders schätzen. Hier allerdings in Form eines kleineren Grillspartels, der im Gegensatz zum Wender über keinen abgewinkelten Griff verfügt.

Kurzum, für empfindliches Grillgut, das schnell bricht oder zerfällt, ist ein Grillwender gegenüber der Grillzange definitiv die bessere Wahl.

Grillgabeln und Fleischgabeln:

Tranchieren, Portionieren und Servieren. Mit der richtigen Grillgabel kein Problem. Auch Fleisch lässt sich mit einer solchen Fleischgabel sicher an seinem Platz auf dem Grillrost oder beim Schneiden auf dem Teller halten. Niemand möchte sich die Finger verbrennen.

Vorsicht bei der Verwendung am Grill: Beim Einstechen ins Fleisch kann die Flüssigkeit austreten. Geschmacklich also eher eine zähe Angelegenheit.

Material: Wir empfehlen Grillgabeln aus Edelstahl mit ergonomischem Kunststoffgriff. Darüber hinaus sollte eine solche Fleischgabel über eine Öse oder stabile Schlaufe zum Aufhängen verfügen. Damit ist sie immer griffbereit am richtigen Platz.

Sascha Busch Bonngas/GasProfi24Wie Grillbesteck richtig reinigen?:
Bei der Reinigung von Grillbesteck kommt es auf das Material an: Da Zangen, Wender und Messer aus Edelstahl rostfrei sind, können Sie das Besteck problemlos in der Spülmaschine säubern. Für Kunststoff und Holz ist die Spülmaschine aber oftmals zu heiß, waschen Sie diese lieber mit der Hand.

Worauf beim Kauf von Grillbesteck achten?

Die Materialqualität ist ein entscheidender Faktor für die Wertigkeit bzw. Haltbarkeit von Grillbesteck. Regelmäßige Reinigung nach dem Gebrauch natürlich vorausgesetzt. Worauf sollte man beim Kauf also achten?

  • GasProfi24 empfiehlt grundsätzlich Grillbesteck aus rostfreiem Edelstahl. Dieses Material hat den großen Vorteil, dass es gegenüber Holz oder Kunststoff-deutlich robuster und leichter zu reinigen ist. Die meisten Hersteller machen auch Angaben dazu, ob ein Produkt/Material spülmaschinenfest ist.
  • Ganz wichtig: Zum angenehmen Arbeiten am Grill gehört ein gutes Handling. Nehmen Sie daher immer Gabeln, Grillwender und Fleischzangen mit einem geriffelten und gut isolierten Griff. Gerade bei hohen Temperaturen und schwitzigen Händen schützen Sie sich damit gegen vermeidbare Verbrennungen.
  • Dies gilt auch für die Länge der Grillzangen und -wender. Immerhin wollen Sie das Grillgut ja mit gebotenem Abstand sicher und komfortabel auf Ihrem Grill wenden können.

Halten wir also fest: Sparen Sie nicht an der falschen Stelle und investieren lieber ein paar Euro mehr in Materialqualität, Ergonomie und Robustheit. Im Zweifelsfall den Praxistest machen und das gewünschte Produkt aus der Kategorie Grillzubehör in die Hand nehmen und es ausprobieren.

Grillzubehör Kaufberatung Grillbesteck Grillwender GasProfi24 Blog
Grillwender eignen sich besonders bei empfindlichem Grillgut, das oft gewendet werden muss.

Grillbekleidung: Grillschürzen und Grillhandschuhe

Grillhandschuhe und Grillschürzen schützen beim Grillen vor Verbrennungen durch Fettspritzer oder herumfliegende Holzkohle-Asche und Verschmutzungen. Daher ist es ratsam, wenn Sie beim Kauf nicht nur auf die Optik achten. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei schützender Grillbekleidung ankommt.

Grillschürzen

Grillschürzen haben je nach Machart einige Vorteile: Sie können sich zwischendurch immer mal wieder die Hände an ihr säubern, sie verhindern die Verschmutzung Ihrer Kleidung und durch Taschen haben Sie Ihre Grillutensilien immer griffbereit. Achten Sie bei der Wahl Ihrer neuen Grillschürze daher auf:

  • Größe: Die Schutzkleidung sollten Sie je nach Körpergröße und -fülle wählen. Dabei sollte die Schürze weder zu klein (kein ausreichender Schutz), noch zu groß (kein Tragekomfort) sein.
  • Preis: Wählen Sie Ihre Grillschürze nicht nur nach ihrem Preis aus. Denn oft halten billigere Schürzen nicht lange, sodass Sie sie nach wenigem Benutzen wieder entsorgen müssen.
  • Nackenband: Das Nackenband Ihrer Grillschürze sollte verstellbar sein. So können Sie immer die perfekte Länge einstellen.
  • Taschen: Grillschürzen mit Taschen sind einfach praktisch. So haben Sie Flaschenöffner und Grillbesteck immer griffbereit.

Materialien: Baumwoll- und Polyester-Grillschürzen sind einfach zu reinigen, schützen aber nicht vollständig vor Funken und Feuer. Grillschürzen aus Leder hingehen schon, dafür sind sie aber hochpreisiger und erfordern einen höheren Pflege- und Reinigungsaufwand.

Andre Gensmann - GasProfi24Um Ihre Grillschürze gründlich sauber zu bekommen, helfen unsere praktischen Tipps: Binden Sie die Bänder zusammen und legen Sie die Schürze in einen Wäschesack. Den Wäschesack mit etwas Pulver-Vollwaschmittel in die Waschmaschine geben und  die Grillschürze bei 90 Grad waschen. Achtung: Erst das Waschetikett lesen! Manche Stoffe vertragen keinen allzu heißen Waschgang. Starke Verschmutzungen lassen Sie vor dem Waschgang zwei bis drei Stunden einweichen.

Grillhandschuhe

Wer grillt oder einen Grill anzündet, der kommt mit hohen Temperaturen in Berührung. Um die Finger vor Verbrennungen zu schützen, sind Grillhandschuhe unverzichtbar. Aber auch hier gibt es verschiedenste Ausführungen und Materialien. Auf die folgenden sieben Aspekte kommt es beim Kauf an:

  • Material: Unbedingt wasser- und feuerfestes Material wie zum Beispiel Leder, Silikon oder auch Kevlar wählen. Handschuhe aus Stoff schützen weder vor Flüssigkeiten, noch vor Hitze.
  • Länge: Die Handschuhe sollten auch noch Ihre Unterarme bedecken (besonders, wenn Sie im Sommer im T-Shirt grillen!).
  • Hitzebeständigkeit: Leder, Silikon und Kevlar schützen die Finger (zumindest für eine gewisse Zeit) vor Hitze. Stoff-Handschuhe sind auf diesem Gebiet nicht sehr effektiv.
  • Größe: Da es Grillhandschuhe meist in verschiedenen Größen gibt, probieren Sie erst einige Modelle an. Die Handschuhe sitzen perfekt, wenn der Stoff weder zu eng, noch zu weit um die Hand sitzt und Sie Ihre Finger noch frei bewegen können.
  • Art: Finger- statt Fausthandschuhe!
  • Waschbarkeit: Silikon- und Stoff-Handschuhe lassen sich einfach in der Waschmaschine reinigen, bei Kevlar genügt ein wenig Wasser. Nur Lederhandschuhe erfordern etwas mit einer Handwäsche mehr Reinigungs-Aufwand.
  • Kosten: Für Grillhandschuhe müssen Sie kein Vermögen ausgeben. Doch die Varianten mit hohem Schutz (Leder, Kevlar und Co.) kosten schon etwas mehr als leicht entflammbare Handschuhe aus Stoff.

Doch am Grill verbrannt? Eine Erste-Hilfe-Maßnahme beim Grillen ist, die betroffene Stelle sofort zu kühlen. Je nach Größe der Wunde und Grad der Verbrennung empfehlen wir zusätzlich, einen Arzt aufzusuchen.

Wie reinigen Sie verschmutzte Grillhandschuhe am besten? Grillhandschuhe aus Silikon oder Stoff sind meist sehr unkompliziert zu reinigen. Geben Sie sie einfach mit in die nächste Waschmaschinenladung. Stoff-Handschuhe können Sie auch einweichen lassen, sollte sich besonders viel Fett eingebrannt haben.

Kevlar-Grillhandschuhe bitte nicht sorglos in die Waschmaschine werfen. Hier genügt es, die Handschuhe einfach mit einem nassen Lappen abzuwischen.

Bei Grillhandschuhen aus Leder ist es etwas aufwändiger. Grundsätzlich gilt für alle Leder-Produkte: niemals in die Waschmaschine! Das macht das Leder porös und irgendwann unbrauchbar. Nutzen Sie zur Reinigung Ihrer Leder-Grillhandschuhe lediglich ein angefeuchtetes Tuch. Zum Trocknen die Handschuhe aufrecht stellen und mehrmals an- und ausziehen. So behalten die Handschuhe ihre Form.

Grillgeruch aus der Kleidung entfernen?
Nach der Grillparty riecht Ihre Kleidung immer nach Qualm und Fett? Schalten Sie nicht gleich die Waschmaschine an. Das Wundermittel: Essig! Einfach ein paar Esslöffel weißen Essig in eine Sprühflasche mit Wasser geben, betroffene Kleidungsstücke leicht benebeln und trocknen lassen. Klappt auch nach einem Lagerfeuer.

Worauf Sie beim Kauf von Grillbekleidung wie Schürzen und Handschuhen achten sollten:

Die GasProfi24 Kaufberatung verrät Ihnen, wo sich die Investition wirklich lohnt:

  • Kaufen Sie nur Handschuhe, die wirklich hitzebeständig sind. Grillhandschuhe aus Stoff werden Sie kaum vor Verbrennungen schützen können. Greifen Sie lieber zu Handschuhen aus Leder oder Kevlar. Das Gleiche gilt für Grillschürzen.
  • Sowohl Grillschürze als auch -handschuhe müssen die richtige Größe haben. Sowohl zu kleine als auch zu große Bekleidung schränkt Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit ein. Das ist erstens unkomfortabel, kann aber auch zum Sicherheitsrisiko werden.

Utensilien zur Grillreinigung: So bekommen Sie Ihren Grill wieder sauber

Das Fleisch und Gemüse ist gegrillt und gegessen – was bleibt ist ein schmutziger Grill. Auf dem Grillrost sind Fett- und Speisereste eingebrannt, der Grillkörper ist voller Asche und Schmutz. Wie bekommen Sie das am besten wieder sauber? Wir haben Ihnen eine Auswahl des besten Grillreinigung-Zubehörs zusammengestellt:

Mit der richtigen Grillbürste lässt sich jeder Grill in Kombination mit Pyrolyse säubern. GasProfi24.de hat die richtigen Tipps für Sie.
Mit der richtigen Grillbürste lässt sich jeder Grill in Kombination mit Pyrolyse säubern. GasProfi24.de hat die richtigen Tipps für Sie.

Grillbürsten:

Den Grillrost bekommen Sie am besten und einfachsten sauber, indem Sie ihn direkt nach jeder Benutzung mit einer Grillbürste reinigen. So können sich Grillreste gar nicht erst festsetzen.

Am einfachsten reinigen Sie Gasgrill-Roste, indem Sie die Temperatur noch einmal aufdrehen und mit einer Bürste mit harten Borsten oder einem Schaber über den Rost bürsten.

Die Roste von Holzkohlegrills können Sie guten Gewissens auch feucht reinigen. Dazu den grill abkühlen lassen und mit einem feuchten Lappen oder einer feuchten Bürste abwischen. Oder Sie stecken den Rost in die Spülmaschine. Aber bitte nicht mit Gusseisen-Rosten!

Bedenken Sie immer, dass das Grillgut direkt auf dem Rost aufliegt – dementsprechend sauber sollte die Oberfläche sein. Die meisten handelsüblichen Bürsten bieten hier teilweise eine Kombi-Lösung aus Grillbürste und Schaber zur Entfernung hartnäckiger Rückstände.

Welche Grillbürste für welchen Rost?

Welche Grillbürste Sie für Ihren Grill verwenden sollten, hängt vom Material des Grillrosts ab. Grillroste aus Edelstahl sind eher unempfindlich und lassen sich daher auch kräftig reinigen. Schrubben Sie hier ruhig mit Bürsten aus Edelstahl.

Welche Grillbürste für einen emaillierten Gussrost?

Bei Grillrosten aus (emailliertem) Gussrost sollten sie dagegen etwas vorsichtiger sein. Mit Edelstahl-Grillbürsten zerstören Sie nur die Beschichtung des Rosts. Nutzen Sie am besten etwas weichere Bürsten mit Borsten aus Messing.

Wie reinige ich eine Grillbürste? Der Grill ist wieder sauber – dafür ist die Grillbürste jetzt schwarz. Dauerhaften Verschmutzungen kann man aber vorbeugen und die Lebensdauer der Grillbürste verlängern. Wir empfehlen, die Bürste direkt nach dem Gebrauch in einer Seifenlauge zu reinigen. Dann unter fließendem Wasser abspülen. Manche Bürsten können Sie auch in die Spülmaschine legen. Hier unbedingt aber vorher das Etikett bzw. die Gebrauchsanweisung lesen.

Grillschaber

Manchmal muss es bei der Reinigung von Grillrosten eben etwas mehr sein als eine Grillbürste. Grillschaber helfen bei der Entfernung hartnäckiger Verkrustungen auf dem Grillrost. Beim Kauf von Grillschabern sind zwei Punkte zu beachten: Die Stabgröße Ihres Grillrosts und welches Material sie bevorzugen. Achten Sie darauf, dass sich die Schaber exakt über die Roststäbe legen. Nur dann schaben Sie den Schmutz effektiv ab.

Beim Material kommt es auf Ihre Vorlieben an, denn grundsätzlich eignen sich sowohl Grillschaber aus Edelstahl als auch aus Holz für Ihren Grill. Edelstahl ist langlebiger und robuster, die Variante aus Holz passt sich bei jeder Benutzung mehr an die Grillroststäbe an.
Aber Achtung: Grillschaber haben auf Gusseisenrosten nichts zu suchen!

Grillreiniger

Es nützt kein Einweichen und kein Hausmittel gegen die Verschmutzungen auf dem Grillrost? Da kann ein guter Grillreiniger Abhilfe schaffen. Auch wenn es mal schneller gehen muss, lohnt sich der Griff zum chemischen Reiniger.

Grillreiniger gibt es als Spray, Paste oder Gel. Doch welcher ist der Richtige für Sie? Eines vorab: Bitte reinigen Sie Ihren Gusseisenrost niemals mit Grillreiniger. Für Grillroste aus Edelstahl kann ein Reiniger aber wirksam sein.

Spray-Grillreiniger sind einfach in der Handhabung und wirken schnell und großflächig. Sie müssen sie lediglich aufsprühen und mit einem Lappen oder Schwamm abwaschen. Allerdings sind solche Sprays oft sehr flüssig, was ihre Reinigungsstärke schwächt.
Für stark verschmutzte Grills empfehlen wir Grillreiniger als Pasten oder Gels. Diese haften deutlich besser am Grillrost und wirken so stärker den Verschmutzungen entgegen. Allerdings sind sie auch gering zeitaufwändiger als Sprays, da man sie mithilfe einer Bürste zunächst auftragen und leicht einarbeiten muss.

Machen Sie die Wahl des Grillreinigers also immer davon abhängig, wie verschmutzt Ihr Grillrost ist und wie schnell und stark der Reiniger wirken soll.
Werfen Sie außerdem mal ein Auge auf die Inhaltsstoffe. Noch immer bestehen einige Grillreiniger aus alkalischen (laugenartige) Wirkstoffen. Einige Anbieter nutzen aber mittlerweile auch nicht-toxische, umweltschonendere Alternativen.

Abtropfschalen: Schmutz- und Fettauffangschalen für Grills

Mit Abtropfschalen verkürzen Sie die Zeit, die Sie sonst zum Reinigen hätten aufbringen müssen. Schmutz und Fett tropft so während des Grillens einfach in die dafür unter den Rost gelegten Schalen. Und sie müssen nach der Grillparty nicht noch das gesamte Innenleben Ihres Grills schrubben. Dann reicht es, lediglich den Rost zu bürsten.

Platzieren Sie die Schalen einfach unter dem Grillrost bzw. Drehspieß. Eine Alternative für umwelt- und preisbewusste Griller (immerhin ist Aluminium ein kostbarer Rohstoff): Ofenbackformen sowie Edelstahl- oder Glasschalen. Sie verrichten den Dienst genauso gut und sind beliebig oft wiederverwendbar.

Ölen, Einweichen und Hilfsmittel: vier Tipps zur Reinigung des Grills

  • Grillrost einölen: Was nicht richtig dreckig wird, muss auch nicht geschrubbt werden. An Grillrosten, die vor der Benutzung eingeölt wurden, brennen weniger Speisereste an.
  • Grillrost einweichen lassen: Nach dem Grillen keine Lust direkt die Grillbürste auszupacken? Legen Sie das Grillrost einfach über Nacht in Wasser und Spülmittel ein. Kein Platz? In nasses Küchenpapier einwickeln klappt auch (oder nehmen Sie der Umwelt zuliebe altes Zeitungspapier).
  • Schmirgeln mit kalter Asche oder Kaffeesatz: Wiederverwertung bei der Grillreinigung – das geht. Mit abgekühlter Holzkohle-Asche oder dem Kaffeesatz vom Morgen können Sie sich von Verkrustungen auf dem Grillrost verabschieden.
  • Hausmittel gegen Fett: Natron oder Essig in Wasser mischen, auf den Rost geben und einweichen lassen. Eingebranntes lässt sich am nächsten Tag mühelos abwischen.

Grillabdeckhauben

Jeder Grill, der dauerhaft im Freien steht, braucht eine Grillabdeckhaube. Und mittlerweile gibt es zu fast jedem Modell eine passgenaue Lösung.

Warum braucht man Grillabdeckhauben?

Grillabdeckhauben verlängern die Lebensdauer Ihres Grills und minimieren den Reinigungsaufwand. Denn Witterungseinflüsse (Regen, Hagel, Schnee, direkte Sonneneinstrahlung) schaden nicht nur der Optik Ihres Grills, sondern können auch die Leistungsfähigkeit beeinflussen. Zudem schützen Grillabdeckhauben vor Laub, Pollen, Staub und Tierkot. Niemand möchte vor dem Grillen lästige Flecken abschrubben.

Besonders im Herbst und Winter lohnt sich die Investition in eine Abdeckhaube, um Ihren Gasgrill winterfest zu machen.

Worauf sollten Sie bei Grillabdeckhauben achten?

Fragen Sie vor oder während des Kaufes, ob es zu Ihrem Grillmodell die passende Abdeckhaube gibt. Das Wichtigste: Sie muss von der Größe her passen. Das heißt auch, dass die Abdeckhaube bis zum Boden reichen sollte. Achten Sie auch darauf, dass die Grillabdeckhaube wasserabweisend, frostbeständig und unempfindlich gegen starke Sonneneinstrahlung ist. Greifen Sie am besten zu Vinyl, Nylon oder Polyester. Lässt sich die Grillabdeckhaube gut anbringen und fixieren? So sorgen bspw. Klipp- oder Klettverschlüsse dafür, dass die Abdeckhaube nicht verrutscht oder wegfliegt.

Wie reinigen Sie Grillabdeckhauben?

Grillabdeckhauben lassen sich unkompliziert reinigen, denn Polyester, Nylon und Vinyl sind pflegeleicht. Meist reicht schon ein feuchter Lappen. Bei stärkeren Verschmutzungen können Sie die Grillabdeckhaube auch mit dem Gartenschlauch abbrausen. Nur niemals chemische Reiniger verwenden! Danach einfach aufhängen und vollständig trocknen lassen.

Müssen Grillabdeckhauben imprägniert werden?

Nein, im Normalfall müssen Sie Grillabdeckhauben nicht imprägnieren. Sie bestehen meist sowieso bereits aus wasserabweisenden Stoffen.

Grillroste

Besonders bei alten oder verkrusteten Grillrosten ist es ratsam, sich einen neuen zuzulegen. Dabei lassen sich Grillroste meist einfach austauschen. Dann stellt sich schnell die Frage: Welches Material soll der neue Grillrost haben? Das kommt, wie so oft, auf verschiedene Faktoren an: Wollen Sie schnell und günstig grillen? Oder möchten Sie einen rostfreien Grillrost?

Welcher Grillrost ist besser: Edelstahl oder Gusseisen?

Grillroste aus Edelstahl: Edelstahl-Grillroste sind relativ unkompliziert und erfordern kein Spezial-Grillwissen. Sie sind einfach zu reinigen, bleiben rostfrei und zerkratzen nicht. Auch bei höheren Temperaturen bleibt Edelstahl beständig. Sie sind aber etwas teurer als verchromte und Gusseisen-Grillroste.

Grillroste aus Gusseisen: Mit keinem anderen Grillrost bekommt man so gutes Branding wie mit Gusseisen-Rosten. Doch die Roste können noch mehr: Durch die Fähigkeit zur Wärmespeicherung verkürzen Gusseisen-Roste die Grillzeit. Oft sind sie auch etwas günstiger als Roste aus Edelstahl. Allerdings muss der Rost vor dem ersten Grillen erst eingebrannt werden und die Reinigung ist deutlich aufwändiger. Denken Sie auch daran, kein Grillbesteck aus Edelstahl auf Gusseisen zu nutzen. Das zerkratzt die zuvor aufwändig eingebrannte Patina.

Grillplatten:

Beim Planchagrillen liegt das Grillgut auf einer glatten oder geriffelten Grillplatte aus Gusseisen, Stahl, Keramik oder Aluminium. Diese wird auf bis zu 350 °C erhitzt und hält diese Temperatur dauerhaft. Abgesehen von Plancha-Standgeräten gibt es auch einzelne Grillplatten, die Sie einfach auf Ihren Grillrost legen.

Grillplanken, Grillbretter und Räucherbretter: Räuchern auf dem Gasgrill

Räuchern auf dem Gasgrill – das geht! Sie brauchen zur Raucherzeugung lediglich ein paar Hilfsmittel, durch die Ihr Grillgut das rauchige Aroma erhält. Wir empfehlen:

  • Grillplanken bzw. Grillbrettern,
  • Räucherboxen,
  • Smokepipes,
  • Kaltrauchgeneratoren.

Beim Heißräuchern müssen konstant Temperaturen von 50 bis maximal 85°C im Grill herrschen. Gasgrills eignen sich also hervorragend dazu, da Sie im Gegensatz zum Holzkohlegrill bessere Kontrolle über die Temperaturen haben. Legen Sie vor dem Kauf fest, welches Grillgut Sie räuchern wollen. Denn je nach Fleisch bzw. Fisch erzielen Sie mit Räucherbrettern, Räucherboxen und Co. unterschiedlich schmeckende Ergebnisse. Außerdem sollte die Räucherbox oder das Grillbrett groß genug für Ihr Gericht sein.

Auch das Material spielt eine Rolle: Räucherboxen aus Edelstahl sind langlebiger und robuster als Grillbretter. Allerdings haben Sie mehr Raum in der Gestaltung des Geschmacks, wenn Sie Ihr Fleisch direkt auf den präparierten Holzbrettern zubereiten. Das Fleisch nimmt den Holzgeschmack auf und schmeckt rauchig-holzig.

Achten Sie beim Kauf einer Grillplanke aus Holz außerdem darauf, dass das Brett mindestens einen Zentimeter dick ist. Andernfalls könnte es sich beim Grillen verformen oder sogar verbrennen.

Grillzubehör Kaufberatung Grillplanke GasProfi24 Blog
Grillplanken geben Ihrem Grillgut einen leckeren, rauchigen Geschmack.

Was ist ein Grillbrett?

Grillbretter (auch Grillplanken) sind mindestens ein Zentimeter dicke, hölzerne Bretter, die in den Gasgrill gelegt werden, um rauchige Aromen zu erzeugen. Sie schützen das Grillgut vor direkter Hitze, ermöglichen einen besonders schonenden Garvorgang und verleihen zusätzliche Aromen. Das ist ideal für zarten Fisch, aber auch Geflügel, Schwein, Rindfleisch oder Gemüse lassen sich durch Heißräuchern zubereiten.

Wie verwendet man Räucherbretter?

Bevor Sie ein Räucherbrett verwenden, sollten Sie das Brett wässern. Legen Sie es für mindestens eine Stunde komplett unter Wasser und fügen Sie nach Belieben Meersalz, Fruchtsaft, Bier oder Whiskey hinzu. Anschließend lassen Sie die Oberseite ein paar Minuten auf dem Grill trocknen, bis es ein wenig knistert und raucht. Dann legen Sie das Grillgut auf die Planke und ziehen alles in die indirekte Zone des Grills.

Natürlich lassen sich Grillplanken, genauso wie Pizzasteine, mehrfach verwenden, solange Sie pflegsam mit ihnen umgehen. Reinigen Sie sie einfach nach jeder Benutzung mit Wasser und einer Bürste. Werfen Sie gerne mal einen Blick in unseren Ratgeber zum Plankengrillen.

Welches Holz für Grillbretter?

Jede Holzart gibt einen eigenen Geschmack an das Grillgut ab:

  • Für Fisch (beispielsweise Flammlachs) eignet sich beispielsweise Zedernholz, Buchenholz und Rotzeder.
  • Auf Walnussbrettern gelingt Schwein, Rind und Lamm.
  • Das milde Aroma der Ahornplanke passt gut zu Geflügel.
  • Ein Allround-Talent für jegliche Fleischsorten sind Räucherbretter aus Kirschholz.

Denken Sie daran: Anders als geschmacksneutrale Grillroste behalten Holzplanken vorherige Aromen (beispielsweise, wenn Sie sie mit Bier wässern) meistens auch noch beim nächsten und übernächsten Einsatz.

Tipps zum Räuchern in der Räucherbox, Smokepipes und in Kaltrauchgeneratoren auf Gasgrills

Im Prinzip funktionieren Räucherboxen und Smokepipes relativ ähnlich. Sie unterscheiden sich lediglich in ihrer Optik. Beide sind mit Räucherchips bzw. Woodchips gefüllt, die zum Rauchen gebracht werden müssen. Wer zuvor die Räucherchips etwas wässert, erzielt einen noch rauchigeren Geschmack. Dazu die Box bzw. Smokepipe mit Räucherchips füllen, direkt auf dem Brennerabdeckungsblech platzieren und warten, bis es zu Rauchen beginnt. Meist dauert es circa 20 Minuten, bis die Räucherstäbchen glimmern. Dann das Grillgut in den Gasgrill geben und je nach Rezept und Grillgut mindestens 30 Minuten räuchern lassen.

Kaltrauchgeneratoren erzeugen den Rauch außerhalb des Grills. So spart man sich etwas Wartezeit und Platz im Grill, allerdings benötigen Sie dazu auch einen externen Stromanschluss. Der Generator schleust den Rauch über einen Schlauch in den Grill ein, ohne dass Sie Räucherchips nachlegen müssen.

Dietrich Kaspers - Gasprofi24-BlogGrillbücher: Kulinarische Inspirationen beim Grillen
Sie haben die komplette Grill-Ausstattung, jetzt brauchen Sie noch kulinarische Inspirationen? In unseren Grillbuchempfehlungen geben wir Ihnen eine kleine Auswahl der Publikationen, die wir für besonders gelungen halten. Fest steht aber, dass heutzutage jeder fündig wird – egal ob der Fokus auf internationalen Spezialitäten, Neuerfindungen von Klassikern oder besonderen Kreationen mit dem Smoker liegen soll.

Pizzasteine:

Mit Pizzasteinen machen Sie Ihren Gasgrill zum Steinofen und backen knusprig geröstete Pizzen auf dem Grill. Die runden oder eckigen Backhelfer sind meist aus Cordierit, Keramik oder Stein.

  • Cordierit und Keramik heizen sich schnell auf und verteilen die Wärme gleichmäßig. Durch die glasierte Oberfläche sind sie einfach zu reinigen.
  • Der klassische Pizzastein besteht, wie der Steinofen, aus Schamotte, einem feuerfesten Stein aus Quarzsand. Sie sind sehr robust, brauchen allerdings auch lange um zu erhitzen.
  • Auch Lavastein benötigt eine relativ lange Aufheizphase. Ist er aber einmal aufgeheizt, speichert er die Wärme und eignet sich somit optimal zur Zubereitung mehrerer Pizzen.
  • Speckstein ist ein lebensmittelechtes, feuerfestes und robustes Material und ein optimaler Wärmespeicher. So wie Schamotte und Lavastein benötigt auch Speckstein lange, um sich zu erhitzen.

Es kommt bei der Wahl des Materials für den Pizzastein also letztendlich darauf an, wofür Sie ihn nutzen möchten: Für einzelne Pizzen, bei denen es auch mal etwas schneller gehen darf, lohnt sich Kauf von Keramik oder Cordierit. Für Feiern oder Familien, also wenn mehrere Pizzen gebacken werden müssen, greifen Sie lieber zu Schamotte, Lavastein oder Speckstein.

Grillzubehör Kaufberatung Pizzastein GasProfi24-Blog
Mit Pizzasteinen backen Sie im Ofen und auf dem Grill knusprige Pizzen.

Wie benutzt man einen Pizzastein auf dem Grill?

Durch die hohen Temperaturen im Grill entstehen die typisch, italienischen Röstaromen eines Steinofens am Boden der Pizza. Die Zubereitung von Pizzen auf Gasgrills ist relativ unkompliziert:

  1. Legen Sie den Pizzastein auf den kalten Grillrost.
  2. Heizen Sie ihn zusammen mit dem Grillrost für circa 30 Minuten auf.
  3. Bereiten Sie in der Zwischenzeit die Pizza zu und legen Sie diese nach dem Aufheizen für fünf Minuten auf den Stein.

Aber Achtung: Heiß! Nehmen Sie die Pizza daher nicht mit der Hand, sondern mit Grillbesteck vom Rost. Unser Tipp: Cookies oder Brot auf dem Grill backen.

Wie lange muss ein Pizzastein vorheizen?

Ein Pizzastein muss circa 30 Minuten mit dem Gasgrill zusammen vorheizen. Bitte legen Sie den kalten Stein nie auf den bereits aufgeheizten Grill, denn durch den abrupten Temperaturunterschied kann er brechen. Auch nach dem Backen und vor der Reinigung muss dieser erst vollständig abkühlen. Die Pizza muss bei Temperaturen um 350 °C ungefähr fünf Minuten garen. Das hält der Pizzastein auch problemlos aus.

Welcher Pizzastein für Gasgrills?

Für Gasgrills eignen sich sowohl Pizzasteine aus Cordierit und Keramik, als auch aus Naturstein. Achten Sie nur darauf, dass dieser vollständig auf den Grillrost passt und sich der Grill noch schließen lässt.
Für wahre Pizzaliebhaber gibt es sogar noch eine Alternative: gasbetriebene Pizzaöfen.

Wie bekommt man einen Pizzastein wieder sauber?

Um Ihren Pizzastein wieder sauber zu bekommen, gilt eine Regel: Niemals mit Spülmittel und/oder Schwamm schrubben. Meist genügt schon ein trockener Lappen. Da der Teig bei Berührung mit dem Stein sofort backt, setzen sich keine Teigreste ab. Eingebrannten Käse können Sie leicht (und vorsichtig) mit einem Schaber abnehmen. Die hohen Temperaturen im Gasgrill kümmern sich um den hygienischen Aspekt der Reinigung.

Was muss man beim Kauf eines Pizzasteins beachten?

Zusammengefasst sollten Sie beim Kauf eines Pizzasteins auf folgendes achten:

  • Verwendungszweck (Material): Wie viele Pizzen sollen gebacken werden? Bei einzelnen Pizzen genügt Keramik oder Cordierit, das sich schnell erhitzt, aber auch schnell wieder abkühlt. Für die Zubereitung mehrerer Pizzen greifen Sie lieber zu Natursteinen, die die Hitze lange speichern.
  • Maße: Eckig, rund, groß, klein – das kommt ganz auf Ihren Geschmack an. Greifen Sie lieber zur kleineren Variante, falls Sie das Steinofen-Gefühl auch mal aus dem heimischen Backofen erleben möchten.

Grillthermometer: Welches Thermometer zum Grillen?

Mit dem richtigen Grillthermometer das Fleisch auf den Punkt garen. Die Auswahl der am Markt vorhandenen Produkte ist allerdings inzwischen so groß, dass die richtige Wahl nicht gerade leicht fällt. Zum Glück gibt es die GasProfi24-Kaufberatung.

Welches Thermometer man zum Grillen verwendet, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Zum einfachen Messen der Kerntemperatur des Fleischstücks reicht meist schon ein einfaches analoges Grillthermometer bzw. Einstechthermometer. Leicht zu handhaben und in der Regel günstig.

Wer etwas mehr Komfort bzw. Anbindung per App ans Smartphone bzw. Tablet haben möchte, für den/die sind Thermometer mit eingebauter Funkübertragung, WLAN oder Bluetooth sicherlich die bessere Wahl. Digitale Grillthermometer sind zwar etwas teurer, bieten aber zusätzliche Funktionen, die das Garen noch einfacher und präziser gestalten. Diese Modelle lassen sich auch für den Backofen oder Smoker einsetzen.

Welche Arten von Grillthermometern gibt es?

  • Einstechthermometer sind das klassische Grillthermometer mit analoger Temperaturanzeige.
  • Grillthermometer mit digitaler Anzeige. Sowohl mit als auch ohne Kabel. Achten Sie beim Kauf einer Variante mit Kabel unbedingt darauf, dass diese hitzebeständig und feuerfest sind.
  • Moderne Grillthermometer, die ihre Daten per Funk, WLAN oder Bluetooth übermitteln.

Wie funktioniert ein Grillthermometer?

Alle Grillthermometer funktionieren nach demselben Prinzip: (mindestens) ein Sensor zur Temperaturmessung übermittelt die Temperatur an eine Anzeige. Dies gilt für analoge und digitale Grillthermometer. Weshalb?

Wie verwende ich ein Grillthermometer richtig?

Bei beiden Varianten steckt man den Sensor an die dickste Stelle des Grillgutes, um so die Temperatur innerhalb des Fleisches zu messen. Bei analogen Einstechthermometern erfolgt die Anzeige der gemessenen Temperatur auf der verbauten Skala, digitale Geräte liefern die Daten dann auf ein Display oder inzwischen auch auf eine App für mobile Endgeräte.

Beim Einstechen des Grillthermometers entsteht immer ein Loch im Fleisch, aus dem Fleischsaft bzw. Flüssigkeit austreten kann. Achten Sie beim Kauf eines Thermometers immer auf einen möglichst dünnen Sensor mit ausreichender Länge. Gerade bei großen Fleischstücken wie Steaks kommt es bei der Temperaturmessung darauf an, den Sensor in die richtige Tiefe zu bekommen.

Ingo Klein - Portrait GasProfi24.deTipp von Ingo Klein: Kerntemperaturen beim Grillen messen: Jede Fleischsorte hat ihre individuelle Kerntemperatur beim Garpunkt Geflügel sollten Sie grundsätzlich komplett durchgaren, um sicherzustellen, dass Krankheitserreger wie Salmonellen abgestorben sind. Dagegen eignet sich Kalbfleisch nur für eine schonende Zubereitung bei niedrigen Temperaturen, da es ansonsten schnell austrocknet. Im GasProfi24 Ratgeber: Kerntemperaturen beim Grillen erfahren Sie mehr über die Methode und Hilfsmittel.

Wie reinige ich mein Grillthermometer?

Grillthermometer sind leicht zu reinigen. Sowohl digitale als auch analoge Grillthermometer lassen sich mit ein wenig Wasser und einem feuchten Tuch säubern. Auf Seife, Spülmittel oder Grillreiniger sollten Sie aber besser verzichten. Diese Reinigungsmittel können den Sensor beschädigen und den Temperaturmesser unbrauchbar machen.

Welche Vorteile bietet ein Grillthermometer gegenüber einem Deckelthermometer in der Grillhaube?

Die meisten modernen Gasgrills verfügen inzwischen über ein eingebautes Deckelthermometer. Durchaus praktisch, denn so lässt sich die Temperatur im Garraum kontrollieren.

Während sich mit den in den meisten Grills bereits eingebauten Deckelthermometern die Temperaturen im Garraum überwachen lässt, kann man mit einem Grillthermometer die Temperatur direkt im Grillgut und damit dessen Gargrad deutlich genauer erfassen. Großer Vorteil des Grillthermometers: Die Temperatur lässt sich auch bei geöffnetem Deckel messen.

Großes GasProfi24 Grillzubehör Gewinnspiel

Grillzubehör Gewinnspiel GasProfi24-Blog
GasProfi24 Grillzubehör-Gewinnspiel alle Gewinne (Grills ausgenommen!)

Weil auch wir GasProfis uns über die steigenden Temperaturen und auf die anstehenden Grillabende freuen, verlosen wir exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten drei Grillzubehör-Sets.

  • 1. Preis: Broil King Spießgestell für Vorspeisen, Broil King Brathähnchengestell, Broil King LED Grill-Leuchte, Napoleon Set aus Pizzastein und Pizzaschneider, Napoleon Gusseisenpfanne, Napoleon Grillzange, Campingaz Premium Grillhandschuh, Traeger Gewürze
    Old Texas & Australian Style Saucen.
  • 2. Preis: Broil King Hähnchenbratgestell, Broil King Spießgestell für Vorspeisen, Napoleon Gusseisenpfanne, Napoleon Grillzange, Campingaz Premium Grillhandschuh, Old Texas Sauce und Traeger Gewürze.
  • 3. Preis: Broil King LED Grill-Leuchte, Broil King Spießgestell für Vorspeisen, Napoleon Set aus Pizzastein und Pizzaschneider, Napoleon Grillzange, Old Texas und Australian Style Saucen und Traeger Gewürz.

Wie können Sie gewinnen?

Melden Sie sich bis zum 11. April 2021, 14 Uhr zu unserem Newsletter an. Dort erhalten Sie alle Informationen, wie Sie am Gewinnspiel teilnehmen können. Die Newsletter-Anmeldung finden Sie unten auf der GasProfi24 Startseite. Wichtig: Mit der Anmeldung nehmen Sie nicht automatisch am Gewinnspiel teil!

Teilnahmebedingungen:

Unter allen Teilnehmenden verlosen wir drei Grillzubehör-Pakete. Der Teilnahmeschluss ist der 18. April 2021. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden am 19. April in einer Live-Auslosung auf der Gasprofi24-Facebookseite bekannt gegeben und im Anschluss per Mail benachrichtigt.

Grillzubehör Gewinnspiel GasProfi24 Preisset 1
Erster Preis des GasProfi24-Grillzubehör-Gewinnspiels

Weiterführende Informationen und Quellen zum Thema Grillzubehör und Ausstattung