Die große GasProfi24 Kaufberatung für Gasmelder und Kohlenmonoxidmelder

Ob durch unsachgemäßen Umgang oder technische Defekte – leider liest man immer wieder von schweren Gasexplosionen und Co-Vergiftungen mit Toten und Verletzten, die durch eine rechtzeitige Warnung hätten verhindert werden können.

Eine Möglichkeit zum (vorbeugenden) Schutz sind die sogenannten Gasmelder und Kohlenmonoxidmelder. Solche Gasdetektoren warnen frühzeitig vor Gasansammlungen in den heimischen vier Wänden, im Campingfahrzeug oder beim Einsatz im Hobbybereich. Zwar sind die Geräte seitens des deutschen Gesetzgebers nicht zwingend vorgeschrieben, jedoch können diese Geräte im Ernstfall Leben retten.

Viele Kunden fragen uns daher immer wieder, was beim Kauf dieser Geräte zu beachten ist. Als Fachhändler für Gasgeräte und Gase möchten wir Ihnen mit der vorliegenden Kaufberatung die häufigsten Fragen zu diesen Gaswarngeräten beantworten.

Gasmelder – Warngeräte zum Schutz vor Gasexplosionen

Gasmelder sind Produkte aus der Kategorie Sicherheitsgeräte, die das Vorhandensein von explosiven Gasen (z.B. Butan, Propan, Methan) oder Mischgasen (z.B. Erdgas oder Stadtgas) in der Luft erkennen. Dementsprechend firmieren Sie auch unter alternativen Bezeichnungen wie Gaswarner oder Gaswarngeräte.

Gasmelder - GasProfi24 - Kaufberatung Gasmelder und Kohlenmonoxidmelder (c) 2016 Sven Giese

Gasmelder – GasProfi24 – Kaufberatung Gasmelder und Kohlenmonoxidmelder

Wie funktioniert ein Gasmelder?

Auch wenn moderne Gaswarner inzwischen über eine ganze Reihe technischer Neuerungen (Digitaldisplays, stromsparende LED-Leuchten usw.) verfügen, arbeiten die Sensoren nahezu aller Geräte immer noch mit der Heißen-Draht-Methode. Diese funktioniert nach folgendem Prinzip:

Im Geräteinneren befindet sich eine Messkammer, in der ein Spezialdraht kontinuierlich durch Stromzuführung am Glühen gehalten wird. Tritt ein brennbares Gas­/Luftgemisch in die Messkammer, produziert der heiße Draht eine minimale Verbrennung, die dann wiederum einen Temperaturanstieg und Veränderung des Widerstandwertes hervorruft.

Der Widerstandswert ändert sich dabei proportional zur eingedrungenen Gasmenge und kann durch die Elektronik ausgewertet bzw. gemessen werden. Je nach Gaskonzentration wird dann der Alarm am Gasmelder ausgelöst.

Warum benötigen Gasmelder ein Netzteil?

Da im Rahmen der oben beschriebenen Heißen-Draht-Methode der Draht konstant am Glühen gehalten werden muss, benötigen die Gasmelder eine konstante Stromversorgung. Dementsprechend lassen sich die meisten Geräte auch direkt an einer gängigen 230 Volt Steckdose betreiben.

Sascha Busch Portrait 1Sicherheitshinweis von GasProfi24
Gasmelder sollten Batterien nur als Überbrückung während eines Stromausfalls nutzen. Ein Dauerbetrieb ist aufgrund des hohen Stromverbrauchs nicht gewährleistet. Bei einer durchschnittlichen Stromaufnahme von 150mAh würde selbst eine 9V Block-Batterie nach wenigen Stunden komplett entladen sein. Schließen Sie Ihren Gaswarner also daher bitte immer direkt ans Stromnetz an.

Wie wird ein Gasmelder installiert?

Grundsätzlich ist die Installation eines Gasmelders relativ einfach. Zwar unterscheiden sich die einzelnen Modelle in kleineren Details (siehe dazu die jeweiligen Betriebsanleitungen), hinsichtlich der Platzierung und Inbetriebnahme sind Sie mit Beachtung der folgenden Grundsätze aber auf jeden Fall auf der sicheren Seite:

  • Mit einem handelsüblichen Gaswarngerät lässt sich eine Raumgröße von maximal 40m² überwachen. Bei größeren Räumlichkeiten oder Flächen sollten entsprechend mehrere Geräte im Einsatz sein.
  • Wie oben bereits angesprochen gehören die Geräte in die Nähe einer Steckdose, da sie nur mit Netzstrom funktionieren. Bei einem Camping-Gaswarner sollte dies dann ein 12 Volt Anschluss sein.
  • Klingt trivial, wird aber schon mal gerne übersehen: Bringen Sie Gasmelder immer in der Nähe potenzieller Gefahrenquellen (Gasgeräte, Gasleitung, Gastherme usw.) an.
  • Achten Sie darauf, dass das Gerät fest an der Wand verschraubt und vor Feuchtigkeit geschützt ist. Entsprechendes Zubehör wie Dübel usw. ist bei den meisten Geräten im Lieferumfang enthalten. Die Montagehöhe richtet sich nach der Art des Gases:
    • Methan oder Erdgas/Stadtgas sind leichter als Luft und steigen dementsprechend schnell nach oben. Entsprechend gehört der Gaswarner möglichst nah an die Decke (maximale Höhe 4 Meter) und maximal 8 Meter entfernt vom möglichen Gasaustritt.
    • Demgegenüber breiten Propan und Butan sich zuerst am Boden aus, sodass hier der Gasdetektor in ca. 30cm Höhe und bis zu 4 Meter Entfernung von der möglichen Leckage zu montieren ist.
Ingo Klein - Portrait GasProfi24.deIngo Klein, GasProfi24 
Auch in der Gasbranche gibt es viele Gadgets, deren Sinn sich nicht immer gleich erschließt. Bei Gasmeldern sieht die Sache allerdings anders aus. Diese kleinen  Helfer erkennen und warnen frühzeitig vor austretendem Gas. Auf diese Weise kann in der Regel rechtzeitig – und vor allem vor dem Entstehen eines entzündbaren Gemisches – gehandelt werden.

Kohlenmonoxidmelder

Kohlenmonoxid ist ein geruch- und farbloses Gas, das in erster Linie durch Verbrennungsprozesse in Gasanlagen wie Gasthermen, Durchlauferhitzern (Gas), Gasherden oder Heizungsanlagen entsteht. Für den Menschen ist es allerdings schon in geringen Konzentrationen hochgiftig und kann zum sofortigen Erstickungstod führen. Insofern sind Kohlenmonoxidmelder bzw. Co-Melder eine Sonderform der Gaswarner, die speziell ausschließlich vor giftigen Co warnen.

Kohlenmonoxidmelder - GasProfi24 - Kaufberatung Gasmelder und Kohlenmonoxidmelder (c) 2016 Sven Giese

Kohlenmonoxidmelder – GasProfi24 – Kaufberatung Gasmelder und Kohlenmonoxidmelder

Kohlenmonoxid durch Co-Melder und Gasmelder erkennen

In einer korrekt funktionierenden Gasanlage stellt Co natürlich keine Gefahr dar. Erst die nicht ordnungsgemäße oder defekte Abführung über die Abgasleitungen macht das Gas zum Problem. Da Kohlenmonoxid aufgrund seiner Eigenschaften kaum bemerkbar ist, spricht man hier auch vom schleichenden Tod durch eine Kohlenmonoxidvergiftung. Dabei hätten viele Unfallopfer durch den Alarm bzw. die Tonabgabe eines Kohlenmonnoxidwarners verhindert werden können.

Wo sollte ein Co-Melder montiert werden?

Co-Melder sind in geschlossen Räumlichkeiten grundsätzlich in Nasenhöhe anzubringen. Bei einer Wandmontage sollte der Abstand zur Brennstätte maximal 1 – 3 Meter betragen, bei einer Deckenmontage ca. 30 Zentimeter. Achtung: Handelt es sich um einen unterteilten Raum, sollte sich der Warnmelder auf derselben Seite wie die potenzielle Co-Quelle befinden.

Dietrich Kaspers - Gasprofi24-BlogDietrich Kasper, GasProfi24
Leider ist den wenigsten Leuten die lauernde Gefahr durch Co bewusst. Meist von der zentralen Heizanlage ausgehend, können sich die gefährlichen Kohlenmonoxid Gase im Wohnraum verteilen. Das tückische daran, das giftige Gas wird leider oft nicht bemerkt, überrascht viel im Schlaf und führt leider nicht selten zu tödlichen Unfällen. Handeln Sie jetzt. Es kostet nicht viel, einen sicheren Beitrag in seine Räumlichkeiten zu bringen.

Fazit: Gaswarner – eine kleine Investition kann Leben retten

Auch wenn es seitens des Gesetzgebers keine Pflicht zur Installation solcher Gaswarner gibt, möchten wir Ihnen die Anschaffung eines solchen Gerätes unbedingt ans Herz legen. Hiermit machen Sie einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Sicherheit und können durch eine relativ kleine Investition Leben retten.

Sollten Sie diesbezüglich unsicher sein, welches Gerät Sie für Ihre Zwecke benötigen oder wie Sie es richtig montieren, scheuen Sie sich nicht, einen Experten zu fragen. Das Team von BonnGas und GasProfi24 steht Ihnen hier gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Ähnliche Beiträge auf dem GasProfi24-Blog

In Kategorie: Sicherheit

Über den Autor

Veröffentlicht von

Inhaber und Geschäftsführer von Bonngas und gasprofi24.de. Seit Dezember 2012 auch aktiver Blogger auf diesem Kanal und auf: Google+