Mobile Gaskocher machen Ihren Campingurlaub perfekt

Wo schneller und besser Abschalten, wenn nicht während eines abenteuerlichen Camping-Trips? Nähe zur Natur und Einfachheit der Unterkunft sind das, was diese Art des Urlaubens besonders reizvoll machen. Für das leibliche Wohl des Outdoor-Abenteurers sind hierbei oftmals Campingkocher für unterwegs zuständig – so auch unser Produkt des Monats Juni: CAMPINGAZ Fold’n Go Campingkocher. Vor allem Neu-Campern sei geraten, sich vor Urlaubsantritt mit der noch unbekannten Kochhilfe vertraut zu machen. Lesen Sie hier mehr zum Thema mobile Gaskocher mit Insidertipps vom Gasprofi. Das Fotomaterial wurde uns freundlicherweise von Lars Richter von der maennerkochrunde.de zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür :-).

Mobile Gaskocher (c) Lars Richter

Checkliste für mobile Gaskocher & Co.:

Beachten Sie die folgenden 5 Tipps, so wird Ihr nächster Camping-Urlaub mit Sicherheit ein voller Erfolg.

Tipp 1: Das richtige Modell. Investieren Sie etwas Zeit in die Auswahl des für Sie passenden Gaskochers. Anzahl der Reisenden, sowie kulinarische Ansprüche sind hier ausschlaggebende Faktoren, sprich: Outdoor-Künstler der Sorte „Lonely Wolf“ mit Dosenravioli im Rucksack haben andere Anforderungen an ihren Kocher als „in-Herden“-Reisende mit geräumiger Tiefkühlbox im Campinghänger.

Tipp 2: Kalkulation der Gaskartuschen. Ohne volle Gaskartusche (und natürlich Feuerzeug!) keine Flamme. Deshalb sollten Sie vorab einen Blick auf die Brenndauer dieser werfen, um Ihren Bedarf kalkulieren zu können. Die Brenndauer ist auf der Gefäßaußenseite angegeben und variiert je nach Modell.

„Als Faustregel lässt sich nennen, dass beim Einsatz von Campingkochern in der Stunde ca. 100g Gas benötigt werden.“ (Sascha Busch, Gasprofi24)

Tipp 3: Die Sicherheit. Der Transport von Gasvorräten im Flieger ist nicht erlaubt. Der Transport im Auto ist dagegen möglich:

„Gaskartuschen können sehr einfach und sorgenfrei transportiert werden. In den Gaskartuschen befindet sich ja Butangas, welches sich bereits unter geringem Druck verflüssigt. Daher steht auch der Behälter nicht unter einem so großen Druck, wie beispielsweise eine Propangasflasche. Lediglich auf das Vermeiden von direkter Sonneneinstrahlung sollte geachtet werden. Kälte macht bei Gaskartuschen keine Schwierigkeiten.“ (Sascha Busch, Gasprofi24)

Vorsicht ist beim Auswechseln der Gaskartuschen geboten. Achten Sie hierbei darauf, dass dieser Vorgang im Freien und mit ausgekühltem Kocher ausgeführt wird, da unbemerkt Gas austreten könnte.

Garnelen vom Gaskocher (c) Lars Richter

Tipp 4: Das Camping-Menü. Campingkocher können schon lange mehr als nur Kaffee kochen und einfache Fertiggerichte erhitzen. Je nach Modell und Ausrüstung können sie sogar eine feurige Paella für mehrere Personen zaubern. Beim Campen in Südeuropa ist der nächste Markstand ohnehin nicht weit: Also lassen Sie sich von der Frische und Vielfalt der angebotenen Zutaten inspirieren, Ihre Reisebegleitung wird es Ihnen danken!

Tipp 5: Die Reinigung. Last but not least, sollte Ihr Campingkocher regelmäßig gereinigt werden, damit Funktionsbeeinträchtigungen durch beispielsweise verharztes Fett vorgebeugt werden und Ihr mobiler Kocher noch lange für Sie brennen kann.

„Das Reinigen sollte mit ein wenig Wasser und/oder Seifenlauge am einfachsten gehen. Eingebranntes oder hartnäckigen Schmutz kann man auch gut mit einem Spülschwamm entfernen.“ (Sascha Busch, Gasprofi24)

Und weil Vorfreude schließlich die schönste Freude ist: Wie wäre es wenn Sie kurz vor Ihrem Urlaub bereits Ihr Campingkochzubehör auf dem Balkon oder im Garten einweihen? So machen Sie sich nicht nur mit Ihren neuen Geräten bekannt, sondern stimmen sich gleichzeitig optimal auf Ihren Outdoor-Trip ein! Nehmen Sie gerne unsere Rezepttipps als Inspiration.

Lars Richter mit seinem Campingkocher (c) Lars Richter

Einfache und leckere Rezepte für den Gaskocher

Auch auf dem mobilen Gaskocher lassen sich vielfältige, leckere Gerichte zaubern. Selbst französische Küche ist auf einem 1-flammigen Gasgerät möglich: Probieren Sie es doch mal mit einem Ratatouille oder einem herzhaften Knoblauchhähnchen. Als Beilage bietet sich der outdoor-fähige „Reis aus dem Schlafsack“ an.

Buntes Ratatouille

Sie benötigen:

  • 1 Aubergine
  • 2 Zucchini
  • 4 Paprikaschoten
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • ½ Tube Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • 4 Zehen Knoblauch
  • Rosmarin, Thymian und Salbei – am besten frisch gehackt
  • 2 EL Zucker
  • 100ml Olivenöl
  • Meersalz und Pfeffer

Und so bereiten Sie das Ratatouille zu:

Das Gemüse würfeln und die geschnittenen Auberginenstücke mit Salz bestreuen. Dieses für 10 Minuten einziehen lassen und danach das Salz abtupfen. Zwiebeln, Knoblauch sowie Kräuter hacken. Das Gemüse in einer großen Pfanne mit Olivenöl anbraten – wobei Zucchini und Zwiebeln zuerst und die Aubergine zuletzt hinzugegeben werden. Nun das Tomatenmark hinzufügen. Im Anschluss das Pfannengemüse salzen und pfeffern sowie Knoblauch und Kräuter zum Anbraten mit in die Pfanne geben. Danach die geschälten Dosentomaten samt dem Zucker hinzugeben. Auf mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen und, wenn nötig, mit zusätzlichem Wasser versorgen. Achten Sie darauf, dass das Gemüse nicht zu weich gekocht wird, sondern noch etwas Biss hat, wenn Sie es aus der Pfanne nehmen.

Tipp: Als Beilage passt sowohl frisches Baguette, als auch Reis (z.B. aus dem Schlafsack ).

Frisches Gemüse auf dem Gaskocher zubereitet (c) Lars Richter

Würziges Knoblauchhähnchen

Für das Knoblauchhähnchen benötigen Sie:

  • 8 Hähnchenschenkel
  • 1 Knoblauchknolle
  • 125g Butter
  • 350 ml Weißwein, z.B. Riesling
  • Etwas Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Und so bereiten Sie das Knoblauchhähnchen zu:

Die Hähnchenschenkel waschen, mit dem zerdrückten Knoblauch einreiben und einige Stunden ziehen lassen.

Im Anschluss die Butter in einen großen Topf geben und die Hähnchenteile in das geschmolzene Fett geben. Die Hähnchenschenkel in der Pfanne mit Salz und Pfeffer würzen und den Weißwein hinzufügen. Achten Sie darauf, dass das Geflügel nicht ganz mit Flüssigkeit bedeckt wird. Nach 10 Minuten gehackte Petersilie hinzugeben und im Topf köcheln lassen bis das Fleisch weich ist.

Auch zum Knoblauchhähnchen eignen sich Baguette und Reis hervorragend als Beilage.

Reis aus dem Schlafsack

Reis ist eine beliebte Beilage und passt ideal zu unserem Ratatouille wie auch dem Knoblauchhähnchen. Wenn Sie mit dem 1-flammigen Campingkocher unterwegs sind, der bereits von Ihrem Hauptgericht in Anspruch genommen wird, sollten Sie auf die Zubereitungsvariante „Reis aus dem Schlafsack“ zurückgreifen – diese Zubereitungsart dauert zwar etwas länger, ist aber genauso zuverlässig wie das direkte Kochen auf der Flamme.

Zubereitung – Reis aus dem Schlafsack:

Den Reis kurz im Topf aufkochen und fest in ein dickes Handtuch einwickeln. Darin etwa 1 ½ Stunden quellen lassen. Danach in einen Schlafsack einwickeln, wo der Reis nach und nach gar wird.

Gasprofi24 wünscht Ihnen einen schönen Camping-Aufenthalt!

Leckeres Essen vom Gaskocher (c) Lars Richter

Ähnliche Beiträge auf dem GasProfi24-Blog

In Kategorie: Kochen, Kühlen & Sprudeln

Über den Autor

Veröffentlicht von

Inhaber und Geschäftsführer von Bonngas und gasprofi24.de. Seit Dezember 2012 auch aktiver Blogger auf diesem Kanal und auf: Google+