Bild Tischfeuer Infrarotstrahler Terrassenstrahler

Der große GasProfi24-Ratgeber zu Heizgeräten für Garten und Terrasse

Das gemütliche Sitzen und Grillen im Garten und auf der Terrasse ist auch im Frühling und Herbst ohne Probleme machbar – wenn man die richtigen Heizgeräte einsetzt. Egal ob Tischfeuer, Terrassenstrahler oder Infrarotstrahler, jedes Gerät hat verschiedene Anwendungen und Vorteile. Das GasProfi24-Team stellt in diesem Ratgeber die richtigen Heizgeräte für Ihre Anforderungen vor.

Dabei gehen wir nicht nur auf die Besonderheiten und Vorteile der jeweiligen Geräte ein, sondern geben auch wichtige Hinweise zum sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit ihnen.

Was sind die Vorteile von Tischfeuern?

Tischfeuer sind echte Multitalente. Sie sind Wärmequellen und auch optisch ansprechende und wetterbeständige Möbelstücke in Einem. Dank verschiedener erhältlicher Maße eignen sie sich auch für kleinere Gärten oder Terrassen, auf denen nicht viel Platz vorhanden ist. Der Wärmeradius beträgt rund zwei bis drei Meter.

Bild Tischfeuer Glasumbau

Tischfeuer gibt es in unterschiedlichen Maßen und mit passendem Glasumbau – Ratgeber zu Heizgeräten für Garten und Terrasse (c) 2016 GasProfi24

Wie und wie lange kann ich ein Tischfeuer betreiben?

Ein weiterer Vorteil von Tischfeuern ist die einfache Handhabung. Mittels der Piezozündung ist das Feuer sofort da und die Wärme somit auch. Der einstellbare Brenner sorgt für die richtige Temperatur und Flammengröße. Eine 11kg-Propangasfasflasche reicht dabei für eine Betriebsdauer von rund 7,5 Stunden. Auch 5kg- und 33kg-Flaschen können angeschlossen werden.

Damit die wetterbeständige Stein- oder Holzoptik des Tischfeuers nicht gestört wird, ist für die Gasflasche eine passende Verkleidung separat erhältlich. Diese fungiert gleichzeitig als Beistelltisch, sodass zusätzliche Stellflächen geschaffen werden.

Gibt es Zubehör für Tischfeuer?

Es gibt diverse Erweiterungsmöglichkeiten für Ambientefeuer, zum Beispiel

  • einen gläserner Umbau für das Feuer,
  • eine BBQ-Grillplatte,
  • Zeitschriftenhalter und
  • Weinkühler.

So ist man perfekt auf verschiedene Anlässe und Aktivitäten vorbereitet – egal, ob ein BBQ mit der Familie oder ein romantischer Abend zu zweit ansteht.

Bild Tischfeuer Zubehör

Zubehör machen das Tischfeuer zu einem „Allrounder“ – Ratgeber zu Heizgeräten für Garten und Terrasse (c) 2016 GasProfi24

Tischfeuer: ideal für kleinere Runden im privaten Umfeld

Tischfeuer und auch Feuerkamine sind besonders dann im Garten oder auf der Terrasse gut einzusetzen, wenn der zu erwärmende Bereich nicht allzu groß ist und der optische Faktor eine Rolle spielt. Dank Dekor-Brennholz oder Lavasteinen und echtem Feuer wird eine angenehme Atmosphäre erzeugt, ohne dass Rauchbildung oder Funkenflug stören.

Der wetterbeständige Verbundstoff sorgt außerdem für die Langlebigkeit der einfach zu bedienenden Tischfeuer. Gleichzeitig sind die Geräte natürlich CE-zertifiziert und garantieren so Sicherheit und Qualität im Betrieb. Nicht vergessen sollte man den passenden Druckminderer.

Was sind die Vorteile von Terrassenstrahlern?

Terrassenstrahler sind oft in der Außengastronomie anzutreffen und werden generell dann eingesetzt, wenn eine geringe Standfläche und hohe Mobilität gefragt sind. Die allermeisten Modelle bieten nämlich ein Rollenset, mit dem der Standort schnell und einfach verändert werden kann. Dabei deckt bereits ein einzelner Strahler mit einem Wärmeradius von rund 9 Metern eine große Fläche ab.

Wie lange kann ich einen Terrassenstrahler betreiben?

Die Leistung der Terrassenstrahler liegt im Durchschnitt bei 13-14 KW. 1kg Gas hat einen Energiewert von rund 13 KW, also reicht 1kg Gas für rund eine Stunde Betriebsdauer. Die meisten Modelle können mit 5kg- oder 11kg-Propangasflaschen betrieben werden, die einfach in den Strahlern selbst untergebracht werden.

Was muss ich beim Betrieb eines Terrassenstrahlers beachten?

Der am oberen Ende angebrachte Deckel sorgt dafür, dass die Wärme fast ausschließlich nach unten abgegeben wird. Er wird beim Betrieb allerdings auch sehr heiß. Bei der Demontage sollte der Deckel daher zuerst vollständig abkühlen.

Der Abstand nach oben (zu einer Überdachung o.ä.) sollte mindestens 50cm betragen. Auch die Gesamtlänge der Terrassenstrahler (bis zu 2,24m) muss bei der Planung berücksichtigt werden. Ansonsten können sie aber problemlos beispielsweise unter Dächern oder Zeltplanen aufgestellt werden.

Wichtig ist außerdem der Kippschutz. Durch ein spezielles Ventil, in dem sich eine Kugel befindet, wird die Gaszufuhr bei einer Kippbewegung von über 40° automatisch blockiert. Dieses Kippschutzventil ist nach DIN EN 14534 übrigens vorgeschrieben – weitere Informationen zur Nachrüstung oder zum Wechsel eines defekten Ventils finden Sie im Beitrag über das Gas-Kippschutzventil für Heizstrahler.

Wird der Terrassenstrahler bewegt, sollte die Gasflasche komplett getrennt werden.

Bild Terrassenstrahler Deckel

Bitte achten Sie bei der Demontage auf die enorme Hitzeentwicklung des Deckels. – Ratgeber zu Heizgeräten für Garten und Terrasse (c) 2016 GasProfi24

Zudem ist der Einsatz eines Gasmelders zu empfehlen. Das ist ein kleines, nach TÜV und CS geprüftes Gerät, dass das Austreten von Gas (Methan, Propan und Butan) erkennt und in diesem Fall einen Warnton abgibt. Betrieben wird ein solcher Gasmelder ganz einfach über eine Steckdose oder über eine 12V-Batterie – und er kann im Ernstfall Leben retten. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Kaufberatung zu Gasmeldern und Kohlenmonoxidmeldern.

Terrassenstrahler: mobile Lösungen für größere Flächen

Terrassenstrahler eignen sich gut zur Erwärmung einer größeren Fläche. Aufgrund der Rollen sind die Strahler außerdem ganz einfach an einen anderen Ort geschoben, was für Gastronomen und auch Privatpersonen mit großen Außenflächen ideal ist. Der geringe Platzanspruch der optisch leicht integrierbaren Geräte lässt viel Platz für andere Möbel und Gäste.

Bild Rollen Terrassenstrahler

Dank der integrierten Rollen lassen sich Terrassenstrahler schnell und einfach bewegen. – Ratgeber zu Heizgeräten für Garten und Terrasse (c) 2016 GasProfi24

Wie funktioniert ein Infrarotstrahler?

Infrarotstrahler funktionieren etwas anders wie ein Tischfeuer oder ein Terrassenstrahler. Hier wird nämlich nicht die Luft erwärmt, sondern mittels Infrarotstrahlung die angestrahlten Objekte selbst. So stellt sich direkt eine angenehme Wärmewirkung ein. Das Prinzip ist sonst aus dem medizinischen Bereich bekannt, funktioniert aber im Garten oder auf der Terrasse genauso gut.

Welche Vorteile bieten Infrarot-Heizstrahler?

Durch die besondere Funktionsweise muss ein Infrarotstrahler nicht in unmittelbarer Nähe zum erwärmenden Objekt stehen. Auch an windigen Tagen wird die Wärme nicht verweht, sondern erreicht zuverlässig den ausgerichteten Bereich. Dieser kann durch eine zumeist stufenlose Verstellung ganz gezielt gewählt werden.

Da die umgebende Luft nicht erwärmt wird, trocknet diese auch nicht aus. So entsteht eine für den Menschen sehr natürliche Wärme.

Bild Infrarotstrahler

Aufgrund der Infrarotstrahlung kann die Wärme nicht verwehen. – Ratgeber zu Heizgeräten für Garten und Terrasse (c) 2016 GasProfi24

Wie lange kann ich einen Infrarotstrahler betreiben?

Viele Infrarot Gasheizstrahler haben Halterungen, auf die verschieden große Gasflaschen passen. Mit einer 11kg Gasflasche ist dabei eine Betriebsdauer von bis zu 55 Stunden (je nach Modell) möglich.

Gibt es auch Infrarotheizstrahler mit Stromanschluss?

Hat man keine Möglichkeit, einen Infrarotstrahler mit Gas zu betreiben, gibt es Varianten, die mit Strom funktionieren und schnell montiert werden können. Das spart zum Beispiel im Garten oder auf der Terrasse Platz und der wiederkehrende Auf- und Abbau der Geräte entfällt. Auch diese Geräte sind im Onlineshop von GasProfi24 erhältlich.

Gibt es Zubehör für Infrarotstrahler?

Separat erhältliche Fernbedienungen ermöglichen das gleichzeitige Bedienen und Kontrollieren von mehreren Geräten, was insbesondere bei großen Gärten oder Terrassen von Vorteil ist. Einige Infrarotstrahler schalten sich auch dank Bewegungssensoren erst bei Bedarf an, wodurch viel Energie gespart werden kann.

Infrarotstrahler: Angenehme und sofortige Wärme

Ein mobiler Infrarotstrahler kann schnell und einfach an verschiedenen Stellen eingesetzt oder fest montiert werden. Durch die Möglichkeit, mehrere Geräte gleichzeitig zu steuern, ist diese Lösung sowohl für Privatpersonen als auch für den gewerblichen Betrieb interessant. Weitere Vorteile sind die für den Menschen besonders angenehme und schnell eintretende Wärmewirkung, die nicht von Windstößen abgeschwächt werden kann.

Fazit

Eine kleine Familienrunde im Garten oder die große Party auf der Terrasse haben unterschiedliche Anforderungen an Wärmequellen. Die hier aufgeführten Gerätetypen sind für unterschiedliche Anlässe sinnvolle Lösungen.

Bei der Anschaffung sollte immer darauf geachtet werden, wie groß die zu erwärmende Fläche ist und wie viel Platz ein Heizgerät einnehmen darf. Auch die Betriebsdauer und die Frage, ob die Optik des Geräts eine Rolle spielt, sind wichtige Faktoren.

Wie immer beim Einsatz von Gasgeräten ist der richtige und sichere Umgang mit Gas zu beachten. Hier sind Geräte wie Gasmelder sinnvolle Investitionen. Außerdem empfehlen wir einen Blick in unseren Ratgeber Gasgeräte und Gastechnik.

Ähnliche Beiträge auf dem GasProfi24-Blog

In Kategorie: Ratgeber

Über den Autor

Veröffentlicht von

Inhaber und Geschäftsführer von Bonngas und gasprofi24.de. Seit Dezember 2012 auch aktiver Blogger auf diesem Kanal und auf: Google+