Transport von Propangasflaschen im PKW – GasProfi-TV#2

Transport von Gasflasche im PKW - GasProfi24-Blog

Als Fachhändler für Gase und Gasprodukte sehen wir unsere Aufgabe auch darin, entsprechendes Wissen und Aufklärung über den richtigen Umgang mit dem Gefahrengut Gas zu leisten. Eine der häufigsten Fragen in diesem Kontext bezieht sich auf den Transport von Gasflaschen im bzw. mit einem PKW.

Dementsprechend fasst Ihnen die vorliegende Ausgabe unseres Video-Ratgebers GasProfi-TV die wichtigsten Punkte für einen sicheren Transport von Propangasflaschen im PKW zusammen.

Die Problemlage: Gefahr durch ungesicherte Gasflaschen in Kraftfahrzeugen

Viele Leute sind sich der Gefahr durch eine ungesicherte Gasflasche im PKW bzw, anderen Fahrzeugen nicht bewusst und in vielen Fällen ist es schieres Glück, dass keine schwerwiegenden Unfälle passieren.

Zwar sind handelsübliche Gasflaschen robust und TÜV-geprüft, bei unsachgemäßen Transport im Innenraum eines Fahrzeugs kann hier aber Gas ausströmen. Da Propan- und Butangas schwerer als Luft sind und sich bei Austritt im Fuß- oder Kofferraum des PKWs sammeln, reicht bei entsprechendem Luft-Gas-Gemisch schon ein kleiner elektrischer Funke (z.B. Zentralverriegelung, Mobiltelefon usw.), um eine lebensgefährliche Explosion auszulösen (siehe dazu auch unseren Beitrag: Fragen und Antworten zum Propan und Propangasflaschen).

Darüber hinaus sollten Sie auch beachten, dass der Transport ungesicherter Druckgasflaschen im Rahmen von Verkehrskontrollen zu einem nicht geringen Bußgeld (in der Regel mehrere hundert Euro) führen kann. Insofern ist es nicht nur gefährlich, sondern unter Umständen auch ziemlich teuer.

Sieben Tipps zum sicheren Transport von Gasflaschen

Für den Transport ist die Menge des Gases ausschlaggebend. Sie dürfen in Kraftfahrzeugen Flüssiggasflaschen nur bis 333 kg Nettomasse transportieren. Im Pkw dürfen Gasflaschen nur kurzzeitig und ausnahmsweise befördert werden, da hier eine ausreichende Sicherung der Ladung und eine ordnungsgemäße Lüftung nicht gewährleistet werden kann. Unsere Hinweise und Empfehlungen an der Stelle:

  1. Gasflaschen nur kurzzeitig im Pkw befördern: Normale Autos/PKWs sind für eine dauerhafte Beförderung nicht geeignet. Der Transport sollte daher auch nur kurzzeitig erfolgen – maximale Fahrtdauer: 1 Stunde.
  2. Leere Flaschen wie volle behandeln: Auch in leeren Gasflaschen befindet sich immer ein Restanteil Gas, das sich bei Erwärmung ausdehnt und austreten kann.
  3. Ventilschutz: Flaschenventile durch Schutzkappe sichern. Volle und leere Flaschen müssen bei der Beförderung mit einem Ventil versehen sein, welches geschlossen sein muss. Das Flaschenventil muss mit der aufschraubbaren Verschlusskappe und mit der Ventilschutzkappe versehen sein.
  4. Gasführende Teile: Druckminderer, Schläuche etc. vorher entfernen.
  5. Sicherung von Gasflaschen: Flaschen müssen gegen Lageveränderung (Verrutschen, Rollen, Umfallen etc.) durch Fahreinflüsse (bspw. Bremsen, Beschleunigen) gesichert sein.
  6. Ausreichende Belüftung: Ein Fenster einen Spalt breit öffnen oder das Lüftungsgebläse einschalten (höchste Stufe).
  7. Motor abstellen: Beim Be- und Entladen den Motor abstellen.
  8. Nicht rauchen.

Weitere gas-spezifische Hinweise und Empfehlungen (auch zu Lagerung und weiteren sicherheitsspezifischen Themen) erfahren Sie außerdem in den einzelnen Beiträgen unseres Gaslexikons.

Worauf müssen Gewerbetreibende beim Transport von Propangasflaschen achten?

Gewerbetreibende sollten sich vor dem Transport über vorhandene Freigrenzen informieren, unter denen ein Transport von Gefahrgut auch ohne eine weitere Gefahrgutausrüstung erfolgen kann. Bei Propangas bzw. Flüssiggasflaschen gilt laut Vorschrift eine maximale Menge von 333 kg und bei komprimierten Gasen eine Menge von 1000 GGVS Punkten. Weitere Informationen erhalten Sie in der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB).

Außerdem ist es vorgeschrieben, dass Sie bei der Fahrt einen Feuerlöscher (Brandklasse A, B, C) mitführen. Das Fassungsvermögen ist abhängig von der Masse des Fahrzeugs: Bei kleiner oder gleich 3,5 Tonnen 4kg ABC-Pulver, zwischen 3,5 und 7 sind es 8kg (wovon einer min. 6 kg umfassen muss), über 7 Tonnen sind es 12kg (einer min. 6kg).

Sascha Busch Bonngas/GasProfi24Tipp von GasProfi24
Eine gute Möglichkeit zur Sicherung einer Gasflasche ist der Fußraum hinter dem Beifahrersitz. Legen Sie Ihre Gasflasche einfach dort hinein und fixieren Sie sie mittels Zurückschieben des Sitzes. Zusätzlich/alternativ können Sie Zurrgurte verwenden.

Beim Transport wird zwischen Lagerversorgung und Fahrt zum Kunden unterschieden. Bitte beachten Sie, dass Sie bereits bei dem Transport von einer Gasflasche zum Mitführen von Begleitpapieren wie Beförderungspapieren verpflichtet sind.

Sie haben noch weitere Fragen zur Ladungssicherung bzw. zum Transport von Propangasflaschen im Auto? Kein Problem, das Team von GasProfi24 steht Ihnen gerne per Mail unter info@gasprofi24.de, telefonisch unter: 0228 512 101 oder in unserem Bonner Ladenlokal zur Verfügung.

Unsere Ratgeber Gasgeräte und Gastechnik bieten Ihnen außerdem weitere nützliche Hinweise zum sicheren Umgang mit Gas und gasführenden Teilen wie Schläuchen, Ventile, Kartuschen oder Adapter.

Weitere Informationen zum sicheren Transport von Propangasflaschen